Erfolg der FDP bedeutet Niederlage für die Große Koalition

Zu den ersten Prognosen hinsichtlich des landesweiten Ergebnisses zur Kommunalwahl sagten der Landesvorsitzende der Nordliberalen, Jürgen Koppelin, MdB, und der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Wolfgang Kubicki: „Wir freuen uns mit den FDP-Kandidatinnen und Kandidaten, den Kreis- und Ortsverbänden vor Ort über tolle Wahlergebnisse, die vielfach zweistellig sind. Landesweit ist es eines der besten FDP-Ergebnisse in der Geschichte des Landes.Das bedeutet, dass die FDP ihre kommunale Basis umfassend gestärkt hat. Eine gute Vorraussetzung für eine erfolgreiche Arbeit in den Gemeinden und Kreisen sowie für die kommenden Wahlen in den nächsten Jahren“, stellten Koppelin und Kubicki heute in Kiel fest.

„Die FDP hat auf die Themen vor Ort gesetzt und weder Landesvorsitzende plakatiert wie die Union noch auf Bundesthemen gesetzt wie die SPD. Zukunft der Schulen, kommunale Finanzen, Verwaltungsreform und Bürokratieabbau waren die Themen der Bürgerinnen und Bürger vor Ort“, so die beiden Landespolitiker.

„Die Menschen haben bei der Kommunalwahl überwiegend mit Enthaltung abgestimmt. Die Botschaft lautet: Angesichts der miserablen Leistungsbilanz von Union und SPD wollen die Menschen alles – nur keine Große Koalition mehr. Die Äußerungen der beiden Landesvorsitzenden Carstensen und Stegner am Wahlabend sprechen Bände. Angesichts dieses Umgangs miteinander dürfen wir uns über die noch einmal gesunkene Wahlbeteiligung nicht wundern.

Die Großen Koalitionen in Kiel und Berlin schaden dem politischen System. Sie müssen so schnell wie möglich beendet werden“, so Kubicki und Koppelin abschließend.