Es war der Tag der kleinen Parteien.

Abgeschlagen auf Platz 3 und 4 mussten CDU und SPD heftige Stimmenverluste in Flensburg bei der Kommunalwahl 2008 hinnehmen. Klare Siegerin war die neu gegründete freie Wählergemeinschaft „Wir in Flensburg“ kurz WIF. Sie wurde mit 22,3% stärkste Fraktion in der Flensburger Ratsversammlung, knapp gefolgt vom SSW mit 22,0%. Für die etablierten Parteien war es ein Wahldesaster. Die CDU erreichte nur 20,5% und verlor damit ganze 17 %. Die SPD erreichte 15,9%, die Grüne und die Linke 7,3%. Schlusslicht war die FDP mit 4,6%.Bürgernahe Wahlkampfthemen der WIF waren Schulpolitik, steigende Armut, Energieversorgung und Stadtplanung. Das kam bei den Wählern an und zeigt wie unzufrieden die Flensburger mit der bisherigen Politik sind. Ein Wahlergebnis welches viel Hoffnung auf Veränderung erkennen lässt. Die kommenden Jahre lassen viel von den Parteien erwarten: Was kann die WIF in Taten umsetzen und wie werden die Wahlverlierer ihre Hausaufgaben machen?