Extremes Unwetter über Flensburg und Umgebung

Flensburg – Aufgrund des Unwetters am Mittwoch Abend mit Gewitter und Starkregen hatten Polizei und Feuerwehr in Flensburg, Schleswig und dem Kreisgebiet alle Hände voll zu tun. Rund 760 witterungsbedingte Einsätze wurden, teilweise bis in die frühen Morgenstunden, abgearbeitet. Aufgrund des hohen Einsatzaufkommens musste die Besetzung der Rettungsleitstellen personell erhöht werden. Im Kreis Schleswig-Flensburg wurden zwei Feuerwehrmänner bei den Einsätzen verletzt. Kurz nach 18.00 Uhr liefen auf der Einsatzleitstelle Flensburg förmlich die Telefone heiß. Anrufer meldeten über den Polizeinotruf pausenlos vorwiegend vollgelaufene Keller.

Mehrere Stellen im Stadtgebiet verwandelten sich – hauptsächlich im Bereich von Unterführungen – in kurzer Zeit in kleine Seen. Die Regenmassen fluteten die Kanalisation, wodurch Gullydeckel an- bzw. ausgehoben wurden.

In der Apenrader Straße lief eine Baustelle voll. Dort drohte ein Bagger umzukippen, was einen Feuerwehreinsatz erforderlich machte.

Es kam zu Verkehrsbeeinträchtigungen und Staus. Der Ochsenweg wurde komplett gesperrt und der Verkehr über die die Nikolaus-Matthiesen-Straße und den Holzkrugweg abgeleitet.

Um 19.48 Uhr war die ZOB-Kreuzung unterhalb der Eisenbahnbrücke erstmals wieder passierbar.

Im Kreis Schleswig-Flensburg waren nach Angaben der Einsatzleitstelle Schleswig hauptsächlich die Ortschaften Satrup, Barderup, Wanderup und Tarp vom Regen betroffen. Auch dort liefen zahlreiche Keller voll.

Bei der überwiegenden Zahl der Einsätze mussten vollgelaufene Keller, Tiefgaragen, Straßenunterführungen oder überschwemmte Straßen bgepumpt werden. Auch umgestürzte Bäume wurden vereinzelt von Fahrbahnen geräumt.

Hier noch einige Unwetter-Tipps der Feuerwehr:

  • Informieren Sie sich über die aktuelle Wetterentwicklung regelmäßig aus Rundfunk, Fernsehen oder Internet.
  • Reinigen Sie die Wasserabläufe auf Ihrem Grundstück oder an den Dachrinnen
  • Sichern Sie Gegenstände auf Terrassen, Balkonen und in Gärten, wenn diese sich nicht in Gebäude bringen lassen.
  • Stellen Sie auch Fahrzeuge vorausschauend und sicher ab.
  • Melden Sie Unfälle und Brände über die Notrufnummer 112.
  • Bitte halten Sie die Notrufleitungen während eines Unwetters für wirkliche Notfälle frei und melden Sie Schäden, von denen keine akute Gefahr ausgeht, erst nach Ende des akuten Unwetterschubes.