Kulturministerin Spoorendonk wünscht Komödianten in Kiel viel Glück

Sommerliches Theaterleben mit dem „Kleinen Prinzen“

KielViel Glück, bestes Sommerwetter und eine erfolgreiche Theatersaison – diese guten Wünsche gab Kulturministerin Anke Spoorendonk heute den Komödianten in ihrem Grußwort beim diesjährigen Premierenabend der Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ im Kieler Rathausinnenhof mit auf den Weg.
Gleich ob Einkaufspassagen, Parkbänke, Halligen und Dorfkrüge, Hallenbäder, Busse oder Fördedampfer – an all diesen Orten hätten die Komödianten Theater aufgeführt und so Menschen erreicht, die nicht unbedingt zu den regelmäßigen Schauspiel- und Opernhausbesuchern zählten, so Spoorendonk. Bei der Umtriebigkeit der Komödianten sei es nicht verwunderlich, dass diese bereits vor 21 Jahren auf die Idee kamen, wenn sich nach der Kieler Woche und mit Beginn der Theaterferien eine gewisse kulturelle Trägheit breit zu machen drohte, im Innenhof des Kieler Rathauses Freilichttheater aufzuführen, so die Ministerin weiter.
Seitdem hätten die Komödianten mit großem Erfolg und in weit über 500 Vorstellungen die Geschichte vom „Kleinen Prinzen“ von Antoine de Saint-Exupery hier aufgeführt. Ohne Mikros und Verstärker hat die weltberühmte und anrührende Figur des kleinen Prinzen eine Heimat auf dieser Bühne gefunden. Der Kleine Prinz sei ein Stück für die ganze Familie. Die Komödianten wendeten sich damit an die, die in den Ferien Zuhause geblieben sind oder die im Kieler Umland Urlaub machten.
Kulturministerin Spoorendonk: „Dieser gemeinschaftliche Theaterbesuch ist eine wunderbare und abwechslungsreiche Familienaktivität. Er entführt alle in
märchenhafte Welten und gibt philosophische Denkanstöße für uns und unser Zusammenleben.“ Dafür stünden auch Sätze wie: „Das, worauf es im Leben
ankommt, können wir nicht voraussehen. Die schönste Freude erlebt man immer da, wo man sie am wenigsten erwartet.“