Leichter Rückgang der Arbeitslosenzahlen

Flensburg – Auch im Oktober ging die Zahl der Arbeitslosen im Agenturbezirk Flensburg zurück. 16.802 Personen waren arbeitslos gemeldet, 43 weniger als im September und 907 weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 8,2 Prozent. Auffällig: Im Vergleich zum Vorjahr waren 33,5 Prozent weniger Jugendliche unter 20 Jahren und 23,3 Prozent weniger Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos gemeldet.

Saisonbedingt erwartet Agenturchefin Martina Würker ab November wieder steigende Arbeitslosenzahlen. Witterungs- und saisonabhängigen Betrieben rät sie allerdings, „alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um qualifizierte und eingearbeitete Kräfte zu binden.“ So können Baubetriebe, Gartenbaubetriebe und Dachdecker ab Dezember Saison-Kurzarbeitergeld beantragen. Sinnvoll sei auch die Weiterbildung der Beschäftigten vor der nächsten Saison. Dafür gebe es in vielen Fällen Zuschüsse der Agentur für Arbeit und des Landes Schleswig-Holstein. „Darüber hinaus arbeiten jetzt schon viele Betriebe mit Jahresarbeitszeitkonten. Deren gute Erfahrungen sollten sich noch viel mehr Arbeitgeber zu nutzen machen“, ergänzt Würker.

Im Oktober meldeten die Arbeitgeber 751 freie Stellen. Die meisten neuen Stellen gab es im Dienstleistungsbereich für Servicekräfte, Bürokräfte, Pflegekräfte, Kaufleute, Lageristen und Kraftfahrer. Gesucht werden aber auch Handwerker wie Schlosser und Mechaniker, Elektroinstallateure und Baufacharbeiter sowie Köche.

In Flensburg ging die Zahl der Arbeitslosen um 109 auf 4.797 zurück. Die Arbeitslosenquote sank von 11,4 auf 11,2 Prozent. Den größten Rückgang gab es bei den Kunden der Arbeitsgemeinschaft (ARGE): hier waren mit 3.427 Personen 94 weniger arbeitslos gemeldet als im September. Die Zahl der Bedarfsgemeinschaften sank um 23 auf 6.010.

In Nordfriesland stieg die Zahl der Arbeitslosen um 71 auf 5.322 an. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,7 Prozent (im September 6,5 Prozent).

Einen Rückgang der Arbeitslosigkeit um 53 auf 7.558 gemeldete Personen verzeichnete der Kreis Schleswig-Flensburg. Deren Arbeitslosenquote stagnierte bei 8,1 Prozent.