Nackte Tatsachen und ein „manipuliertes“ Geschlechtsteil

Heute erreichte uns eine Pressemitteilung der Polizei, die unweigerlich zum Nachdenken anregt. In Kropp beobachtete eine Supermarktkundin einen Mann, der in seinem Auto saß und an seinem Geschlechtsteil „manipulierte“. Amtsdeutsch ist durchaus eine schwierige und manchmal auch kaum zu verstehende Sprache – aber was zum Teufel ist eine Manipulation an einem Geschlechtsteil? Geht es hier um Doping, Tuning oder gar um Genmanipulation? Auf jeden Fall musste die „couragierte“ Supermarktkunden den Manipulationsaktivitäten nachgehen und stellte den Manipulierenden zur Rede. Dieser war jedoch so in seine Manipulation vertieft und ließ sich nicht stören. Das „Werk“ musste erst vollendet werden. 

Besitzer des manipulierten Geschlechtsteils konnte ermittelt werden.

Die herbeigerufene Polizei konnte den Täter jedoch nicht stellen, da er sich rechtzeitig vor dem Eintreffen der Ordnungshüter in seinem blauen Opel Astra vom Tatort entfernte. Nachdem eine Anzeige aufgenommen wurde, konnte man den Manipulator im Raum Rendsburg in seiner Wohnung zu seiner Tat befragen. Da er den Beamten jedoch nichts zum Tathergang und den Manipulationsvorwürfen sagen wollte, wird er sich jetzt einem Ermittlungsverfahren zu verantworten haben. Wie dieses im Einzelnen durchgeführt wird, können wir nur vermuten. Hier möchten wir unseren Lesern Raum für Spekulationen lassen.

Hier die original Pressemitteilung, welche uns zu obigen Text verleiten ließ:

Kropp – couragierte Zeugin stellt Exhibitionisten zur Rede

10.07.2013 – 12:33 Uhr, Polizeidirektion Flensburg
Kropp (ots) – Dienstagnachmittag, 09.07.13, gegen 16:30 Uhr, alarmierte eine betroffene Supermarktkundin die Kooperative Regionalleitstelle über Notruf, nachdem sie einen Mann auf dem Parkplatz des Lebensmittelmarktes in der Theodor-Storm-Allee in Kropp dabei beobachtet hatte, wie dieser in seinem Auto saß und an seinem Geschlechtsteil manipulierte.

Sie sprach ihn couragiert auf sein Verhalten an, wodurch er sich allerdings nicht gestört fühlte. Er verließ den Parkplatz mit seinem blauen Opel Astra erst, als er seine Handlungen abgeschlossen hatte.

Beamte der Polizeistation Erfde eilten zum Parkplatz, konnten den Mann aber zunächst nicht stellen und nahmen die Anzeige auf.

Eine Streife aus dem Raum Rendsburg konfrontierte den Fahrzeugführer schließlich an seiner Wohnanschrift mit den Vorwürfen. Der 40-jährige ließ sich nicht ein.

Er wird sich nunmehr in einem Ermittlungsverfahren zu verantworten haben.