Kategorien
Archiv Bundesvision Songcontest Kunst & Kultur Radio Flensburg

Platz 6 für Schleswig-Holstein beim Bundesvision Songcontest 2008

Bundesvision-Songcontest-2008_032.JPGBundesvision-Songcontest-2008_089.JPGGothic war dieses Jahr ein Garant für Erfolg bei Stefan Raabs Bundesvision Songcontest.
Als knapper Sieger ging dieses die Gothic-Rockband „Subway to Sally“ für Brandenburg aus der Veranstaltung hervor. Mit ihrem Titel „Auf Kiel“ erreichten sie 147 Punkte. Lange Zeit lieferten sie sich ein Kopf an Kopf Rennen mit dem Sänger Clueso aus Thüringen, der mit 146 Punkten Zweitplatzierter wurde. Mit seinem ruhigen Popsong Titel „Keinen Zentimeter“ sang er sich in die Herzen der Zuschauer. „Down Below“ war eine weitere Gothic-Rockband, die es mit ihren Titel „Sand in meiner Hand“ auf Platz 3 schafften. Schleswig-Holstein wurde durch die Band Panik vertreten. Sie erreichten mit ihrer neuesten Singel „Was würdest Du tun“ einen guten 6. Platz mit 9 Punkten Vorsprung vor den als Favoriten gehandelten Berlinern Culcha Candela, die Platz 7 erreichten.
Stefan Raab zeigte sich erstaunt über des mittelmäßige Abschneiden der Favoriten. Er sprach sogar von einem „kleinen Favoritensterben“. Ebenso überrascht war er von dem guten Abschneiden der Gothic-Titel. Es sei ja schließlich keine Musik für den „Wohnzimmergebrauch“, so Raab.

Radio Flensburg präsentierte in diesem Jahr als erstes Internetradio unser Bundesland und die Band Panik.
Die Punkte aus Schleswig-Holstein kamen live aus dem MAX in Flensburg, von wo aus Radio Flensburg Moderator Marco Ritschel die „guten Punkte aus Flensburg“ verlas.

Direkt in Hannover am Ort des Geschehens waren Sven Heiseke und Sönke Pencik. Sie begrüßten vor der Veranstaltung die Gewinner der über Radio Flensburg verlosten Eintrittskarten und stürzten sich anschließend ins Getümmel. Nach der Sendung und der Abschlusspressekonferenz ging es mit Interviews und Fotos im Gepäck wieder zurück nach Flensburg.

4 Antworten auf „Platz 6 für Schleswig-Holstein beim Bundesvision Songcontest 2008“

Und wenn ihr zigmal meine Beiträge löscht, werden aus StS und Down Below keine Gothic-Bands. Ich glaube, solche Idioten gibt es nur in Schleswig-Holstein. Die halten Blümchen vermutlich auch für Dark Wave. Völlig verblödet.

Hi Danny,

konstruktive Kommentare löschen wir hier nicht aber etwas Zeit zum checken muss man uns schon lassen.
Weniger konstruktiv ist es aber uns als verblödete Idioten zu bezeichnen (Kopfschüttel). Somit korrigieren wir hiermit Subway to Sally als Mittelalter-Rock- bzw. Folk Metal Band, auf das wir in Schleswig-Holstein wieder als vollwertige Menschen bezeichnet werden können….

MfG
Sönke

Sorry, da war ich etwas voreilig. Aber mich nervt das einfach, was seit den letzten Jahren in Deutschland abgeht. Man sollte nicht vergessen, dass hinter Musikstilen auch Subkulturen stehen. In SH isses mittlerweile wirklich so, dass sich jeder zweite Metaller für einen Goth hält. Warum ist das wohl so? Weil irgend welche Metal-Bands als Gothic dargeboten werden. Dadurch wird die Gothic-Ursprungsszene immer mehr aus dem Blickfeld gerückt und bekommt irgend wann auch keinen Nachwuchs mehr. Die Folge: Sie stirbt aus und übrig bleiben irgend welche Metal-Derivate.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*