Verkehrsunfall mit Linienbus zwischen Flensburg und Glücksburg mit einem Toten

Flensburg – Am Freitag Morgen gegen 08.10 Uhr kam es auf der Uferstraße zwischen Flensburg und Glücksburg zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine Person getötet wurde. Der Fahrer eines VW-Busses, der von Flensburg in Richtung Glücksburg unterwegs war, gelangte aus bislang unbekannter Ursache auf die linke Fahrspur und stieß dort frontal mit dem aus Glücksburg kommenden Linienbus zusammen. Durch diesen Unfall wurde der Fahrer des Linienbusses tödlich verletzt. Der 43jährige Fahrer des VW-Busses wurde lebensgefährlich verletzt. In dem Fahrzeug befand sich auch noch sein 4-jähriger Sohn, der schwer verletzt mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen wurde. Zwei Insassen des Linienbusses erlitten schwere Verletzungen. Außerdem wurden 16 Insassen leicht und zwei mittelschwer verletzt, davon war eine Person eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr herausgeschnitten werden.

Insgesamt waren acht Rettungswagen vor Ort und drei Hubschraubereinsätze waren erforderlich. Die Uferstraße wurde für die Bergungsarbeiten voll gesperrt.

Die Kripo Flensburg hat die beiden Fahrzeuge beschlagnahmt und die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen. Nach derzeitigen Erkenntnissen kam es vor dem Unfall im Klosterholzweg in Flensburg am Freitag Morgen gegen 08:00 Uhr zu einem Streit zwischen dem 43 Jahre alten Fahrer des VW-Busses und seiner ehemaligen Lebensgefährtin. Die 32 jährige Frau wurde dabei erheblich verletzt und musste ärztlich versorgt werden. Der Mann hingegen fuhr mit seinem 4 Jahre alten Sohn plötzlich mit dem VW-Bus los und prallte um 08:13 Uhr auf der Uferstrasse zwischen Flensburg und Glücksburg mit dem Linienbus zusammen.

Die Kriminalpolizei Flensburg prüft jetzt, ob der 43jährige den Zusammenstoß absichtlich herbeigeführt hat, oder ob es sich um einen Unfall handelt. Die Aufräumarbeiten an der Unfallstelle dauerten bis etwa 13:45 Uhr an. Danach wurde die Uferstrasse wieder für den Verkehr freigegeben.