Vier ältere Damen machten die Flensburger Innenstadt unsicher

Flensburg – Sie waren ziemlich gut drauf, die vier älteren Damen, als Sie am vergangenen Montagnachmittag durch die Flensburger Fußgängerzone zogen. Sie benahmen sich nicht ganz so, wie man es so von alten Omas erwartet. Sichtlich angetrunken machten sie die Stadt unsicher und zogen mit lautstarkem Gesang die Blicke der verwunderten Passanten auf sich. Sogar eine Mülltonne wurde kurzerhand mit einem gekonnten Fußtritt aus dem Weg gestoßen.
Einige Passanten hielten das Geschehen für einen echten Polizeieinsatz- wenn da nur nicht ein Kameramann ständig vor den Damen lief.

Was auf den ersten Blick so ulkig wirkte, hatte einen ernsten Hintergrund: Hier entstand ein Kurzfilm, der sich mit dem Thema Alkoholmissbrauch von Jugendlichen befasst. Noch nicht allzu lange ist es her, da waren Begriffe wie „Flatratepartys“ und „Komasaufen“ in aller Munde. Die Zahl von Jugendlichen, die mit Alkoholvergiftungen ins Krankenhaus eingeliefert wurden, ist in den letzten Jahren bedenklich gestiegen. Der hier produzierte Film soll das Problem des Alkoholmissbrauchs aus einem anderen, einem ungewohnten Blickwinkel zeigen.

Hören Sie hier ein Bericht über die Dreharbeiten zu diesem Kurzfilm (Produziert von der Polizeidirektion Flensburg):