Weiter extrem widrige Straßenverhältnisse

Schleswig-Flensburg – Die starken Schneefälle, der kräftige Wind und die zunehmenden Schneeverwehungen sorgten auf den Straßen im Kreisgebiet Schleswig-Flensburg für erhebliche Probleme. Über 30 Anlässe erforderten polizeiliches Handeln. Zumeist waren Fahrzeuge weggerutscht oder stecken geblieben. Sechs „echte“ Unfälle mit überwiegend Blechschäden und einer leicht verletzten Person zählte die Leitstelle bis zum späten Vormittag. Bereits in der Nacht fuhren sich immer wieder Fahrzeuge fest und kamen ohne Hilfe nicht mehr weiter. Ab dem frühen Morgen gingen die Anrufe bei der Regionalleitstelle Nord in Harrislee im gefühlten Sekundentakt ein. Überwiegend wurden keine Notlagen mitgeteilt, sondern die schlichte Information: Es schneit. Hier bittet die Polizei, solche Anrufe zu unterlassen, damit sich die Beamten, um die wirklichen Notfälle kümmern können!

Viele Straßen waren nicht passierbar:

Im gesamten Kreisgebiet wurden massive Behinderungen durch starke Schneeverwehungen gemeldet. Straßen waren nicht passierbar, Fahrzeuge fuhren sich fest, Lkw landeten im Straßengraben. Im Laufe des Vormittags wurden durch die Straßenmeistereien einige Straßen komplett gesperrt. Betroffen waren die L 189 von Tolk nach Scholderup und die L 268 zwischen Gremmerup und Markerup. Die Schleifähre Missunde musste den Betreib einstellen, da die Zufahrtswege nicht mehr befahrbar waren. Zwischen Tarp und Wanderup steckten zwei Lkw in einer Schneewehe fest, blockierten die Fahrbahn aber nur halb, so dass vorsichtiges Vorbeifahren möglich war. Mit Schaufel und Körpereinsatz befreiten die Fahrer sich. Bei Tolk fuhr sich ein Schweinetransporter fest. Bis das Räumfahrzeug bei ihm war, verging einige Zeit. Es stand selbst hinter liegen gebliebenen Autos im Stau.

Mehrere Lkw Unfälle auf der A7:

Gegen 04:45 fuhr ein Lkw auf der A7 kurz hinter der Abfahrt Jagel in die Mittelleitplanke. Verletzt wurde niemand. Neben der glatten Fahrbahn war der Alkoholisierungsgrad des Fahrers ursächlich für den Unfall. Er hatte über ein Promille. Sein Beifahrer konnte das Steuer nicht übernehmen, auch er war alkoholisert. Gegen 06.00 Uhr drehte sich auf der A7 bei Flensburg ein Pkw und der nachfolgende Lkw musste abbremsen und stellte sich quer. Sein Anhänger touchierte daraufhin einen Pkw, der hinter dem Lkw fuhr. Der Fahrer wurde leicht verletzt. Gegen 09:30 Uhr kam ein Lkw zwischen Schuby und Tarp von der Fahrbahn ab und landete im Graben. Der Fahrer blieb unverletzt.

Lage weiter angespannt:

Die Verhältnisse auf allen Straßen – auch auf der Autobahn – sind nach wie vor sehr problematisch. Eine Besserung ist zurzeit nicht in Sicht. Es gelten weiterhin die Empfehlungen an die Autofahrer, ihre Fahrten auf das absolut Unvermeidbare zu beschränken und an die Lkw Fahrer das Stadtgebiet Flensburg zu meiden.